Angebote zu "Künstler" (26 Treffer)

Kategorien

Shops

Bild Berlin "Kino International" von JUNIQE - K...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gerahmter Fine Art-Print in Galeriequalität. Verschiedene Größen erhältlich. Der Rahmen ist aus Echtholz gefertigt, die Scheibe aus bruchsicherem Plexiglas. Holzrahmen in drei Farben verfügbar: Schwarz, weiß und Eiche geölt. Inklusive Haken zum Aufhängen. Reinweißes, UV-festes Premium-Papier mit einer Grammatur von 265 g/m². Seidenmatt. Digitaldruck. Das Passepartout ist 3 bzw. 6 cm breit.

Anbieter: Juniqe
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Poster Berlin "Kino International" von JUNIQE -...
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ungerahmter Fine Art-Print in Galeriequalität mit einem 1 cm breiten, weißen Rand. Seidenmattes Premium-Papier mit einer Grammatur von 240g/m². 12-Farben-Digitaldruck mit UV-beständiger, lösemittelfreier Tinte. Unter höchsten Qualitätsstandards in Deutschland bedruckt. Verschiedene Größen erhältlich.

Anbieter: Juniqe
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Kunstdruck Berlin "Kino International" von JUNI...
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gerahmter Fine-Art-Print in Galeriequalität im Kunststoffrahmen. Verschiedene Größen erhältlich. Die schwarzen und weißen Rahmen haben ein glänzendes Finish. Jeder Rahmen verfügt über eine Plexiglasscheibe und Aufhänger. Reinweißes, UV-festes Premium-Papier mit einer Grammatur von 265 g/m². Seidenmatt. Digitaldruck.

Anbieter: Juniqe
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Poster im Alurahmen Berlin "Kino International"...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gerahmter Fine-Art-Print in Galeriequalität im Alurahmen. Erhältlich in Kupfer, Silber und Gold, mit oder ohne Passepartout. Jeder Rahmen verfügt über Aufhänger. UV-festes Premium-Papier mit einer Grammatur von 265 g/m². Verschiedene Größen erhältlich. Goldrahmen und Silberahmen: Glänzende Oberfläche. Kupferrahmen: Matte Oberfläche. 12-Farben-Digitaldruck.

Anbieter: Juniqe
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Die Zeit des Bildes ist angebrochen!
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11/2016, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Die Zeit des Bildes ist angebrochen!, Titelzusatz: Französische Intellektuelle, Künstler und Filmkritiker über das Kino, Eine historische Anthologie1906-1929. Mit zwei Essays der Herausgeber, Redaktion: Tröhler, Magrit // Schweinitz, Jörg, Verlag: Alexander Verlag Berlin // Alexander, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Film // Geschichte // 20. Jahrhundert // 1900 bis 1999 n. Chr, Rubrik: Theater // Ballett, Film, Fernsehen, Seiten: 766, Herkunft: UNGARN (HU), Gewicht: 1357 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Die Zwanziger Jahre in Berlin
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Dreigroschenoper, Bubikopf, Dada, Bauhausarchitektur, Metropolis, Straßenkämpfe - der Mythos der Zwanziger Jahre prägt bis heute das Bild Berlins. Er zieht Touristen in die Stadt und inspiriert die Berliner Stadtplanung und Architektur, das Theater, das Kino und die Literatur. An manchen Orten ist der Geist der Weimarer Republik noch greifbar: an Baustellen wie dem Alexanderplatz, auf S- und U-Bahn-Strecken oder in Wohnanlagen der Zwanziger Jahre, in jüngster Zeit sorgfältig restauriert. Die Umgestaltung der Museumslandschaft seit der Wiedervereinigung hat neue Anlaufpunkte geschaffen, an denen man sich über Film, Malerei, Design, Geschichte und Stadtentwicklung zwischen 1918 und 1933 informieren kann. Zum ersten Mal liegt nun ein Stadtführer vor, der hilft, die Zwanziger Jahre mit all ihren Facetten im wiedervereinigten Berlin wiederzuentdecken. Zahlreiche Abbildungen, Register und ein Serviceteil erleichtern die Orientierung.Michael Bienert, Autor zahlreicher Bücher zur Kulturgeschichte Berlins, schreibt als Journalist für den 'Tagesspiegel' und die 'Stuttgarter Zeitung'. Elke Linda Buchholz hat mehrere Bücher über Bildende Künstler (u. a. Picasso, Goya) veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Die Zwanziger Jahre in Berlin
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Dreigroschenoper, Bubikopf, Dada, Bauhausarchitektur, Metropolis, Straßenkämpfe - der Mythos der Zwanziger Jahre prägt bis heute das Bild Berlins. Er zieht Touristen in die Stadt und inspiriert die Berliner Stadtplanung und Architektur, das Theater, das Kino und die Literatur. An manchen Orten ist der Geist der Weimarer Republik noch greifbar: an Baustellen wie dem Alexanderplatz, auf S- und U-Bahn-Strecken oder in Wohnanlagen der Zwanziger Jahre, in jüngster Zeit sorgfältig restauriert. Die Umgestaltung der Museumslandschaft seit der Wiedervereinigung hat neue Anlaufpunkte geschaffen, an denen man sich über Film, Malerei, Design, Geschichte und Stadtentwicklung zwischen 1918 und 1933 informieren kann. Zum ersten Mal liegt nun ein Stadtführer vor, der hilft, die Zwanziger Jahre mit all ihren Facetten im wiedervereinigten Berlin wiederzuentdecken. Zahlreiche Abbildungen, Register und ein Serviceteil erleichtern die Orientierung.Michael Bienert, Autor zahlreicher Bücher zur Kulturgeschichte Berlins, schreibt als Journalist für den 'Tagesspiegel' und die 'Stuttgarter Zeitung'. Elke Linda Buchholz hat mehrere Bücher über Bildende Künstler (u. a. Picasso, Goya) veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Ein höllisches Ding, das Leben
19,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit unbestechlichem Blick und großem Humor schaut Günter Lamprecht zurück auf eine einzigartige Schauspielerkarriere und die glücklichen und tragischen Momente seines Lebens."Der Mann ist nicht nur ein grandioser Schauspieler, er kann auch schreiben", urteilte die Presse, als vor einigen Jahren Günter Lamprechts Buch über seine Berliner Kindheit und Jugend erschien. In seinem lange erwarteten zweiten Buch erzählt er nun nicht nur von seiner einzigartigen Fernseh-, Film- und Theaterkarriere, sondern er lässt auch das bedrückende Deutschland der Nachkriegsjahre wieder auferstehen. Mit einer politischen Haltung, die tief geprägt ist von seiner proletarischen Herkunft und von den Gräueln des Dritten Reichs, ist Günter Lamprecht für Ewiggestrige bis in die Gegenwart ein unbequemer Künstler und Zeitgenosse.Er berichtet von seiner Zusammenarbeit mit Piscator, Ionesco und Peter Zadek. Wir erfahren, auf welche Art Jean Genet sich mit ihm auseinandersetzt und wie er mit Robert Siodmak durchs Ruhrgebiet tourt. In den 70ern wird Lamprecht zum proletarischen Helden des deutschen Films und Fernsehens mit "Stellenweise Glatteis", "Rückfälle" und "Das Brot des Bäckers". Dann die Begegnung mit Rainer Werner Fassbinder, die ihm die Rolle seines Lebens beschert: den Franz Biberkopf in "Berlin Alexanderplatz" - der größten und teuersten Fernsehproduktion der 80er-Jahre, deren 14 Teile nach einer aufwendigen technischen Restaurierung in diesem Jahr - dem 25. Todesjahr Fassbinders - erstmals im deutschen Kino zu sehen sein werden.Ein tragisches Ereignis erschütterte im November 1999 Günter Lamprechts privates Leben, als er und seine Lebensgefährtin Claudia Amm in Bad Reichenhall von einem Amokschützen schwer verletzt wurden.Große öffentliche Wiederaufführung der 14 Folgen von Rainer Werner Fassbinders "Berlin Alexanderplatz" im Rahmen der diesjährigen Berlinale im Februar 2007.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Ein höllisches Ding, das Leben
18,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit unbestechlichem Blick und großem Humor schaut Günter Lamprecht zurück auf eine einzigartige Schauspielerkarriere und die glücklichen und tragischen Momente seines Lebens."Der Mann ist nicht nur ein grandioser Schauspieler, er kann auch schreiben", urteilte die Presse, als vor einigen Jahren Günter Lamprechts Buch über seine Berliner Kindheit und Jugend erschien. In seinem lange erwarteten zweiten Buch erzählt er nun nicht nur von seiner einzigartigen Fernseh-, Film- und Theaterkarriere, sondern er lässt auch das bedrückende Deutschland der Nachkriegsjahre wieder auferstehen. Mit einer politischen Haltung, die tief geprägt ist von seiner proletarischen Herkunft und von den Gräueln des Dritten Reichs, ist Günter Lamprecht für Ewiggestrige bis in die Gegenwart ein unbequemer Künstler und Zeitgenosse.Er berichtet von seiner Zusammenarbeit mit Piscator, Ionesco und Peter Zadek. Wir erfahren, auf welche Art Jean Genet sich mit ihm auseinandersetzt und wie er mit Robert Siodmak durchs Ruhrgebiet tourt. In den 70ern wird Lamprecht zum proletarischen Helden des deutschen Films und Fernsehens mit "Stellenweise Glatteis", "Rückfälle" und "Das Brot des Bäckers". Dann die Begegnung mit Rainer Werner Fassbinder, die ihm die Rolle seines Lebens beschert: den Franz Biberkopf in "Berlin Alexanderplatz" - der größten und teuersten Fernsehproduktion der 80er-Jahre, deren 14 Teile nach einer aufwendigen technischen Restaurierung in diesem Jahr - dem 25. Todesjahr Fassbinders - erstmals im deutschen Kino zu sehen sein werden.Ein tragisches Ereignis erschütterte im November 1999 Günter Lamprechts privates Leben, als er und seine Lebensgefährtin Claudia Amm in Bad Reichenhall von einem Amokschützen schwer verletzt wurden.Große öffentliche Wiederaufführung der 14 Folgen von Rainer Werner Fassbinders "Berlin Alexanderplatz" im Rahmen der diesjährigen Berlinale im Februar 2007.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot